Forwarddarlehen

Forwarddarlehen werden von Banken für die zukünftige Zinsabsicherung ausgegeben. Wer ein Forwarddarlehen aufnimmt, der sichert sich das derzeit herrschende Zinsniveau für die Zukunft ab.

Diese Absicherung der Zinsen erkauft sich der Kreditnehmer sozusagen mit einem gewissen Zinsaufschlag, der momentan durchschnittlich etwa 0,58% gegenüber einem Darlehen mit sofortiger Auszahlung beträgt. Der Aufschlag wird einerseits von der Länge der Forward-Periode abhängig gemacht, also davon, wie lange ein bestimmter Zins gesichert wird. Zweitens ist sie abhängig von der aktuellen Zinsstruktur. Man könnte als Faustregel sagen: Umso besser die Zinslage und umso länger man sich diese sichern will, desto teurer wird der Zinsaufschlag.

Forwarddarlehen

Diese Darlehensart sollte vor allem dann in Betracht gezogen werden, wenn innerhalb von ein bis zwei Jahren eine Finanzierung ansteht und die Gefahr besteht, dass sich die Zinsen erhöhen. Ein Forwarddarlehen wird erst dann ausgezahlt, wenn dies vom Kunden beantragt wird, bis zu diesem Zeitpunkt müssen lediglich Bereitstellungsgebühren gezahlt werden.

Ein Forwarddarlehen kann jedoch nur dann beantragt werden, wenn es sich um eine zukünftige Immobilienfinanzierung handelt. Auch hier wird zur Absicherung des Darlehens eine Grundschuld eingetragen, sodass es später in ein klassisches Annuitätendarlehen umgewandelt werden kann.

Mehr Informationen zur Baufinanzierung und ihren verschiedenen Aspekten gibt es hier
Mehr Infos zur Baufinanzierung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.