Kredit mit Kontoblick – Service oder Gefahr?

Kredit mit Kontoblick durch Banken/Kreditinstitute: Service oder Gefahr? Immer mehr Kreditgeber bieten eine schnelle Bearbeitung mithilfe des Kontoblicks an – Sollte man sich darauf einlassen?

Schnellinfo:

Digitaler Kontoblick – Was ist das?

Dank des digitalen Kontoblicks ist es möglich, die Prozesse beim Beantragen eines Darlehens deutlich zu verkürzen. Das Ganze funktioniert folgendermaßen:

  • Der Antragsteller gewährt dem Kreditgeber einen Einblick in sein Online Banking – meist für die letzten 90 Tage
  • Der Kreditgeber kann dann auf bestimmte Kriterien prüfen, um über den Kredit zu entscheiden
  • Sind regelmäßige Gehaltseingänge vorhanden? In ausreichender Höhe?
  • Gab es ungedeckte Zahlungen?
  • Wird der Dispokredit des Kontos genutzt?
  • Wenn die Kriterien des Kreditgebers zur Genüge erfüllt sind, kann ein Darlehen ausgezahlt werden
  • Nach einer online Legitimation und der digitalen Unterschrift der Antragsunterlagen wird die Auszahlung des Kredits angewiesen – dieser ist in wenigen Tagen (Bei einigen Anbietern noch schneller) auf dem Konto – ein Sofortkredit mit Kontoblick

Benötigte Informationen zu Gehalt, Schulden, Einnahmen und Ausgaben – also zur Bonität des Antragstellers – können so ganz einfach in einem einzigen Schritt gesammelt werden. Der Kunde muss keine Unterlagen senden, keine Nachweise erbringen.

Hintergrund Kontoblick

Im Rahmen der neuen PSD 2 Richtlinien, die 2018 endgültig in Kraft getreten sind, sind viele Regelungen etabliert worden, die die Verbraucher besser schützen sollen. Einige Punkte haben allerdings auch für Kritik gesorgt.

Vor allem die Möglichkeit für Drittanbieter, auf die Datenschnittstellen von Banken bzw. Kreditinstituten zuzugreifen, kann beunruhigend wirken. Was schon immer und selbstverständlich vertraulich zwischen Bank und Kunde war, kann plötzlich, durch die neue PSD Richtlinie, auch von externen Anbietern und Unternehmen eingesehen und genutzt werden.

Was bedeutet das konkret?

Ein Beispiel für diesen Zugriff durch Drittanbieter lässt sich etwa in der Banking App „Outbank“ finden. Zunächst scheint es sich um eine gewöhnliche Banking App zu handeln, sie kann aber noch weit mehr. Insofern der Nutzer dem zustimmt, analysiert die App die persönlichen Finanzen des Kunden und gibt dementsprechende Empfehlungen, etwa für günstigere Strom- und Gastarife.

Man gibt also relativ empfindliche Daten ab, im Austausch gegen einen besseren Service.

Kontoblick beim Kredit

Auch Kreditgeber fangen bereits an, die neuen Richtlinien zu implementieren. So ist es etwa bei Verivox möglich, direkt zu Beginn eines Kreditantrags eine Genehmigung zum Kontoblick zu erteilen, wodurch der restliche Vorgang praktisch automatisiert wird.

Kontoblick kredit

Im Verlauf des Kreditantrags wird diese Möglichkeit als „automatisches Ausfüllen“ bezeichnet, der Antrag wird also mithilfe des persönlichen online Bankings des Kunden ausgefüllt.

Wie hier zu lesen ist, wird dieser Zugang ausschließlich genutzt, um die für den Darlehensantrag nötigen Daten auszulesen. Trotzdem ist der Vertrauensvorschuss, den man dem Unternehmen gibt, natürlich riesig. Die Kontodaten geben nun einmal einen tiefen Einblick in das Leben eines Menschen.

Einverständnis des Kunden bei Kontoblick

Das Einverständnis des Kunden muss dabei ausdrücklich in mündlicher, elektronischer oder schriftlicher Form erfolgen und die Daten dürfen nicht zum Zweck von Werbung oder Scoring genutzt werden. Es stellt sich die Frage, ob solche Auflagen reichen.

Eine „ausdrückliche“ Zustimmung kann schon in Form eines Häkchens in einem Formular bestehen und wenn etwa wie bei Verivox ein schnellerer Kreditantrag als Gegenleistung winkt, sollte man das ebenfalls kritisch hinterfragen.

Kontoblick nicht überstürzt nutzen

Gleichzeitig sollte man auch bedenken, dass Daten heute eine der wertvollsten Währungen überhaupt sind und es ist demnach nicht unwahrscheinlich, dass Unternehmen mit aller Macht versuchen werden, Lücken in den Regelungen zu finden, um die gewonnenen Daten für die eigenen Zwecke zu nutzen.

Hinweis: Man sollte hier ganz genau hinschauen und seine Daten wirklich nur dann hergeben, wenn man wirklich den damit verbundenen Service nutzen will. Einen Kreditantrag kann man etwa auch problemlos manuell ausfüllen und sollte nicht finanzielle Daten übermitteln, nur um ein paar Minuten Arbeit zu sparen.

Ziel der Schnittstelle für Drittanbieter ist dabei eigentlich eine erhöhte Sicherheit. Drittanbieter unterstehen durch den Zugang der Aufsicht und Kontrolle der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bzw. der jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörde in anderen EU-Ländern. Bislang gab es hier deutlich mehr rechtliche Grauzonen.

Zusätzliche Gefahren beim Kontoblick

Eine Gefahrenquelle, die beim Kontoblick zusätzlich auftaucht, ist die Frage um die technische Sicherheit. Wenn man plötzlich auf 10, statt wie bisher nur auf einer Website – der Seite der eigenen Bank – die Zugangsdaten zum Konto eingibt, schafft das neue Ansatzpunkte für Phishing, Viren und Hackerangriffe.

Einerseits sind die Computer vieler Menschen nicht zwangsweise gut gesichert, auf der anderen Seite ist auch nicht klar, wie gut die Seiten der Drittanbieter geschützt sind, die auf die Schnittstellen der Banken zugreifen. So kann man etwa vermuten, dass die Sicherheitsvorkehrungen bei einer mittelgroßen App nicht ansatzweise so ausgeprägt sind, wie bei einem etablierten Finanzinstitut.

Mangelhafte Aufklärung bei Kreditanbietern

Was aus unserer Sicht außerdem sehr problematisch ist, sind die Informationen auf den Seiten, die einen Kredit mit Kontoblick anbieten.

Nehmen wir hier mal easycredit als Beispiel. Bei den Infos zum Kontoblick steht:

„Sie gehen mit dem Einmalcheck Ihres online-fähigen Gehaltsgirokontos keinerlei Risiko ein. Die Eingabe der Zugangsdaten zu Ihrem Online-Banking erfolgt einmalig über ein gesichertes Formular. […] Die Zugangsdaten werden nicht gespeichert, zu keiner Zeit Dritten zugänglich gemacht oder an Dritte weitergeleitet. Weiterhin verlassen Ihre Daten Deutschland nicht.“

Was fällt auf? Es wird nur von den Zugangsdaten gesprochen, wenn es um die Weitergabe an Dritte geht. Nirgendwo wird zugesichert, dass die Informationen aus dem Einblick in die Kontodaten selbst nicht weitergegeben werden. Ähnliche Formulierungen haben wir leider auch bei anderen Anbietern mit Kredit mit Kontoblick gefunden und es steht die Befürchtung im Raum, dass man hier eine Hintertür offen hält, um mit den gewonnenen Informationen über Kunden Geld zu verdienen.

Weitere interessante Artikel
Zu unserem transparenten Kreditvergleich
Kreditgeber Smava im Test
Welche Anbieter sind seriös?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.