Kredite werden NOCH günstiger! EZB erhöht Negativzinsen

Eigentlich unglaublich aber das Leihen von Geld wird durch Negativzinsen weiterhin günstiger. Verantwortlich dafür ist eine weitere Umstellung der Zinsen von der Europäischen Zentralbank. Während klassische Sparer darunter leiden, werden Kredite und Aktienanlagen noch interessanter.

Seit einiger Zeit gibt es diverse Banken, die von ihren Kunden tatsächlich Minuszinsen ab einem Guthaben von 100.000 Euro verlangen. So geben die Banken die Kosten weiter, die ihnen durch die harte Zinspolitik der EZB (Europäische Zentralbank) entstehen. Und zwar ziemlich präzise – die allermeisten Banken verlangten bisher 0,4 Prozent, was dem Strafzins der EZB entspricht. Dieser geht jetzt noch einmal weiter runter, auf 0,5 Prozent.

Von welchen Kreditgebern kann man durch die niedrigen Zinsen profitieren?

Das mag sich auf den ersten Blick nicht nach viel anhören, allerdings ist hier die Rede von Milliardenbeträgen, die von den Banken bei der EZB eingelagert werden.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, erklärte, dass die harte Geldpolitik für längere Zeit notwendig sei. Nur durch eine eindeutige Annäherung der Inflationsaussichten auf unter knapp 2% könne eine Wende möglich werden. Dafür werden auch politische und Handelskonflikte in Kauf genommen.

Negativzinsen für Kreditnehmer ein Vorteil!

niedrige Zinsen vorteile Während Sparer unter den Zinsen leiden, handelt es sich um eine goldene Zeit für Kredite und Kreditnehmer. Denn es bringt den Banken einfach viel mehr, Geld zu verleihen, als dieses zu lagern.
Der Spiegel schreibt zu dem Thema: „[In Deutschland] kommt den Banken und ihrer Fähigkeit, Kredite zu vergeben, größere Bedeutung zu als in anderen Teilen der Welt.“

Besonders günstig sind Kredite zurzeit hier:

SMAVA gibt, praktisch als genaues Gegenteil der Banken, 0,4% Minuszinsen an den Kunden weiter! Ganz richtig, hier muss man tatsächlich weniger Geld zurückzahlen, als man sich leiht.

Zu SMAVA

Bei 1000 Euro über 12 Monate gibt es auch bei Finanzcheck einen Kredit zu 0%.
Zu Finanzcheck

Wie kann das sein? Verständlicherweise werden viele Menschen – auch wir – skeptisch, wenn es einen Kredit im Prinzip umsonst geben soll. Tatsächlich geht es hier für die jeweiligen Anbieter vor allem um die Aquirierung von Neukunden. Es lassen sich keine Riesen Summen zu diesen Konditionen leihen und man hofft, dass Kunden später wiederkommen und größere Kredite zu „normaleren“ Konditionen aufnehmen.

Leisten können die Kreditgeber sich das eben wegen der sehr niedrigen Zinsen der EZB.

Wieso werden Kredite günstiger?

Noch einmal zur Erklärung: Die Niedrigzinspolitik bzw. Nullzinspolitik bedeutet für Banken, dass es sie Geld kostet, überschüssiges Geld bei der EZB einzulagern. Dies wiederum heißt, dass die Ersparnisse, die Menschen auf dem Girokonto oder einem Tagesgeldkonto haben für die Banken Kosten verursachen. So wird es für Banken stattdessen immer attraktiver an den Zinsen von Krediten zu verdienen, tatsächlich wird dieses Geschäft zunehmend alternativ los.

Während sich etwa in den USA Unternehmen durch die Ausgabe von Aktien und Anleihen finanzieren, bauen Firmen in Europa für ihren Aufbau und Erhalt nach wie vor auf die Aufnahme großer Kredite.

Anlage in Aktien als beste Option

aktien ezb Die Anlage in Aktien und Sparpläne ist in Deutschland und Europa für viele immer noch Neuland, allerdings werden andere Möglichkeiten, Geld zu sparen und zu vermehren, immer seltener. Festgeld und Tagesgeld sind durch die Nullzinspolitik praktisch irrelevant geworden.

Die Kombination von günstigen Krediten und der Chance auf den Vermögensaufbau durch Aktien legt natürlich einen Gedanken nahe:

Aktien auf Kredit kaufen. Dabei handelt es sich um eine Möglichkeit, die viele Menschen bereits nutzen und wenn man es richtig anstellt, kann man auf diesem Wege ein gutes finanzielles Polster aufbauen. Allerdings muss man hierfür schon gut informiert sein und sollte vorsichtig vorgehen. Unser Artikel zum Thema informiert näher zu Aktien auf Kredit.

wie funktioniert die ezb infografik

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum EZB Entscheid:

strafzinsen verstehen An dieser Stelle beantworten wir kurz und verständlich die wichtigsten Fragen zur Entscheidung der EZB und dazu, was diese für Anleger, Kreditnehmer, Banken und die deutsche Wirtschaft bedeutet.

Warum werden die Strafzinsen erhöht?

Könnte der Leitzins noch weiter sinken?

Was bedeutet der EZB Kurs für Bankkunden?

Was bedeutet der EZB Kurs für Kreditnehmer?

Was bedeutet der EZB Kurs für die private Altersvorsorge?

Werden sich die Zinsen irgendwann wieder normalisieren?

Können sich Privatkunden gegen Negativzinsen wehren?

Warum werden die Strafzinsen erhöht?

Zurzeit belasten verschiedene Handelskonflikte die Weltkonjunktur und auch der Brexit hat Einfluss. Nach Sicht der EZB sind deswegen einschneidende geldpolitische Impulse notwendig, die es Unternehmen und Bürgern erleichtert Geld zu leihen und zu investieren. So soll die Wirtschaft angekurblet werden.

Könnte der Leitzins noch weiter sinken?

Es ist nicht ganz klar, wie weit die EZB in dieser Geldpolitik noch geht. Allerdings wird sich in naher Zukunft vermutlich nichts an der Richtung ändern, welche die EZB eingeschlagen hat. Die Chancen auf ein weiteres Ansteigen der Strafzinsen sind also hoch. Dass allerdings der eigentliche Leitzing auf unter die aktuellen 0% fällt ist relativ unwahrscheinlich, da dies eine sehr radikale Entscheidung wäre.

Was bedeutet der EZB Kurs für Bankkunden?

Zum einen werden die Negativzinsen bereits heute von einigen Banken an Kunden mit Einlagen von über 100.000 Euro weitergegeben. Ein Trend, der sich vermutlich fortsetzen wird. Es ist gut möglich, dass irgendwann auch kleinere Kunden belastet werden. Klassische Sparanlagen werden somit immer wertloser und generell könnte es zunehmend Strafzinsen auf Guthaben geben.

Was bedeutet der EZB Kurs für Kreditnehmer?

Kredite sind heute durch die niedrigen Zinsen und die Politik der EZB leichter und günstiger zu bekommen als je zuvor.

Was bedeutet der EZB Kurs für die private Altersvorsorge?

Anlagen wie Festgeld oder Tagesgeld, Lebens- und Rentenversicherung werfen durch die niedrigen Zinsen kaum noch Rendite ab. Das bedeutet, dass Privatpersonen für die Altersvorsorge zunehmend auf den Bereich der Aktieninvestitionen schauen müssen.

Allerdings sind natürlich auch Investitionen in Immobilien eine Anlagemöglichkeit, die durch günstige Kredite attraktiver wird.

Werden sich die Zinsen irgendwann wieder normalisieren?

Bei der aktuellen Lage ist nicht davon auszugehen, dass die Zinsen in absehbarer Zeit wieder steigen.

Können sich Privatkunden gegen Negativzinsen wehren?

Unter dem etwas netter klingenden Namen „Verwahrentgeld“ gehen Finanzinstitute zunehmend dazu über, Privatkunden Strafzinsen auf Guthaben aufzubürden. Aber ist das überhaupt rechtens und kann man sich wehren?

Zunächst ist es so, dass das Einführen von Negativzinsen bei Bestandskunden einer Bank nur legitim ist, wenn mit dem Kunden darüber eine Individualvereinbarung getroffen wird. Einfach den Preisaushang zu ändern ist nicht ausreichend.

Des Weiteren ist es nicht erlaubt, Negativzinsen zu verlangen, wenn bereits Gebühren für die Kontoführung verlangt werden. Das machte zuletzt die Verbraucherzentrale Sachsen klar, es würde sich um eine Doppelbepreisung handeln, die nicht zulässig ist. Dasselbe gilt für Neukunden.

Insgesamt erheben laut dem Finanzportal Biallo im Moment über 120 Geldhäuser in Deutschland Negativzinsen, wobei größtenteils Geschäftskunden, bei 33 Banken aber auch Privatkunden betroffen sind.

Sich gegen Negativzinsen wehren ist eigentlich ganz einfach möglich. Wie gesagt muss eigentlich eine Individualvereinbarung getroffen werden und dieser muss der Kunde nicht zustimmen. Man kann mit der Bank verhandeln oder natürlich den Anbieter wechseln. Das ist tatsächlich die einfachste und schnellste Option. In einem guten Girokonto Vergleich kann man nachsehen, welche Banken ein besseres Angebot machen.

Auch ein Widerspruch gegen nicht legitime Gebühren und Negativzinsen ist natürlich möglich aber insofern die Bank diesen nicht akzeptiert stellt sich die Frage, ob man sich wirklich auf einen längeren Streit einlassen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.