P2P-Kredite: Die großen Anbieter im Faktencheck

Die Anzahl an abgeschlossenen Krediten mit Banken steigt in Deutschland Jahr für Jahr, nicht zuletzt wegen des niedrigen Zinsniveaus. Doch was können Personen tun, deren Kreditanfrage abgelehnt wurde oder die aus sonstigen Gründen nicht den gewöhnlichen Weg über die Banken nehmen möchten?

Eine Möglichkeit sind P2P-Kredite. Was sich genau dahinter verbirgt und welche Vor- und Nachteile sie sowohl für Kreditnehmer als auch Kreditgeber mit sich bringen, erklären wir im Folgenden. Zudem stellen wir vier große P2P-Kreditanbieter detailliert vor.

Was ist ein P2P-Kredit?

Als P2P-Kredit (kurz für Peer-to-Peer-Kredit) bezeichnet man ein Kreditgeschäft zwischen zwei Privatpersonen. Dabei wird die Institution der klassischen Bank umgangen.

Diese Form des Geldverleihens ist praktisch die älteste. Durch das Hinzukommen des Internets hat sie sich aber grundlegend verändert, denn inzwischen existieren zahlreiche Plattformen, die die entsprechenden Schnittstellen zwischen Kreditgeber und Kreditnehmer schaffen. So können auch Finanzspritzen von vollkommen Fremden in Anspruch genommen werden oder andersherum in Projekte investiert werden, die einem persönlich am Herzen liegen. Einen P2P-Kredit ohne SCHUFA erhalten zu können, ist allerdings ein Irrglaube.

Funktionsweise P2P-Kredit

Vorteile von P2P-Krediten

Ein Kredit von privat eignet sich vor allem für diejenigen, die aufgrund einer schlechten Bonität bei konventionellen Banken keine Chance auf ein Darlehen haben. Das betrifft z.B. Personen mit unregelmäßigem Einkommen wie Selbständige oder Studenten. Über das P2P-Prinzip erfolgt eine Kreditbewilligung somit viel eher, da die Anforderungen dementsprechend niedriger sind. Auch die Kosten und der bürokratische Aufwand reduzieren sich für den Kreditnehmer.

Aus Sicht der Anleger gibt es ebenfalls einige positive Punkte aufzuführen: So profitieren Kreditgeber im Vergleich zu anderen Anlagemöglichkeiten (z.B. beim Sparbuch) von wesentlich höheren Renditen. Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass hohe Renditen beim P2P-Geschäft auch ein höheres Risiko bedeuten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, sein Geld in viele verschiedene Projekte mit unterschiedlichem Risikograd zu investieren. Was das Ganze aber nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv macht, ist die Möglichkeit, Investitionen in innovative Projekte zu tätigen. Der Kreditgeber kann sich somit ganz bewusst aussuchen, wem er sein Geld anvertraut. Zudem ist eine Finanzierung schon mit geringem Geldeinsatz möglich.

 ProContra
Für Kreditnehmer Kredit trotz schlechter SCHUFA Gebühren nach Kreditbewilligung
geringer bürokratischer Aufwand
Für Kreditgeber gute Anlagemöglichkeit mit hohen Renditen Gefahr des Zahlungsausfalls
innovative Projekte unterstützen sehr risikobehaftet
schon ab geringer Summe möglich teilweise Gebühren

Nachteile von P2P-Krediten

Der wesentliche Nachteil eines P2P-Kredits für Kapitalnehmer besteht darin, dass für vermittelte Kredite eine Gebühr fällig wird. Dies lässt sich allerdings damit rechtfertigen, dass es für viele Personen überhaupt erst durch die Bereitstellung der Plattform möglich geworden ist, einen Kredit in Anspruch nehmen zu können.

Doch auch Anleger sollten bedenken, dass jedes noch so verlockende Angebot gewisse Schattenseiten hat: Da es sich um eine private Kreditvergabe handelt und keine herkömmliche Bank dahintersteht, besteht auch immer eine höhere Gefahr, dass es zu Zahlungsverzug oder gar -ausfällen kommt. Einige (aber längst nicht alle) Anbieter von P2P-Krediten arbeiten deshalb mit einer sogenannten Rückkaufgarantie (auch Buyback genannt), welche nach einem gewissen Zeitraum greift. So kann der Kreditgeber sicher sein, dass er das investierte Geld zurückerhält. Trotzdem sollten die Finanzmittel nicht einfach nur irgendwie eingesetzt, sondern mit viel Bedacht auf verschiedene Kreditnehmer unterschiedlicher Risikoklassen verteilt werden.

P2P-Kredit und Einlagensicherung

Wichtig ist vor dem Investieren zu wissen, dass bei P2P-Krediten keine Einlagensicherung greift. Diese schützt Anleger innerhalb der EU im Falle einer Bankeninsolvenz vor dem Verlust ihres Vermögens bis zu einer Höhe von 100.000€. Da bei Krediten zwischen Privatpersonen im Internet allerdings keine Bank zwischengeschaltet ist, ist auch diese Regelung hinfällig. Zudem ersetzen P2P-Plattformen keine Sparkonten, sodass das Geld vermutlich meist gänzlich in Kredite investiert wird und somit keine Einlage mehr darstellt. Aus diesen Gründen müssen Kreditgeber hier auch auf eine Einlagensicherung verzichten.

Welche Anbieter von P2P-Krediten gibt es?

Auxmoney

Als erster großer P2P-Kreditanbieter ist an dieser Stelle die Plattform Auxmoney zu nennen. Das Unternehmen behauptet sich inzwischen seit 2007 im P2P-Geschäft und zählt damit zu den am längsten agierenden Anbietern.

Zu Auxmoney

Wie funktioniert Auxmoney?

Funktionsweise Auxmoney P2P-KreditKreditnehmer können sich bei Auxmoney kostenfrei registrieren, um den Service der Kreditanfrage zu nutzen. Dabei ist eine Verifizierung der Identität (in diesem Fall per Video- oder PostIdent) vonnöten. Aus den Angaben wird dann der sogenannte auxmoney-Score berechnet, der sich aus über 300 relevanten Merkmalen herleitet. Dadurch können auch Personen einen Kredit erhalten, deren reiner SCHUFA-Score negativ ist. Abhängig vom auxmoney-Score teilt das System den Kreditnehmer in eine von sieben Risikoklassen ein. Diese bestimmt letztendlich, wie hoch der Zinssatz ist, der zusätzlich zur Kreditsumme beglichen werden muss. Die Höhe des Privatkredites, seine Laufzeit sowie den Zweck legt der Darlehensnehmer hingegen selbst fest. Es fällt auch erst dann eine Gebühr von 2,95% des Kreditbetrages an, wenn die Finanzierung genehmigt wurde.

Da es sich bei Auxmoney um eine deutsche Plattform handelt, ist eine Investition besonders für Anleger interessant, denn das Geld bleibt ausschließlich im deutschen Raum. Somit werden Projekte vor Ort unterstützt und riskantere Anlagen im Ausland umgangen. Zusätzlich profitieren Geldgeber von einer Rendite von etwa 5%, die unter bestimmten Umständen auch höher ausfallen kann. Dabei hängt die Höhe des Gewinns stark davon ab, wie risikoreich die Kreditvergabe ist. Um ein Projekt zu unterstützen, genügt bereits eine Summe von 25 Euro. Auf die Anlagesumme wird eine Gebühr von 1% erhoben, was aber in Anbetracht der hohen Renditechancen nicht weiter ins Gewicht fällt. Mithilfe des Portfolio Builders kann das Geld außerdem automatisch wieder in neue Privatkredite investiert werden.

Auxmoney im Überblick

P2P-Anbieter Auxmoney Logo

  • deutsche Plattform
  • 2,95% Gebühr für Kreditnehmer
  • Rendite von 5% und mehr für Anleger
  • Mindestinvestition: 25€
  • Portfolio Builder

Erfahrungen mit Auxmoney

Möchten Sie mehr über die größte deutsche P2P-Plattform erfahren, finden Sie weitere Informationen sowie Erfahrungen mit Auxmoney bei uns.

Bondora

Die estnische Plattform Bondora zählt, ebenso wie Auxmoney, zu den etablierteren Anbietern, wenn es um Kredite von privat zu privat geht. Seit inzwischen zehn Jahren können Kreditnehmer aus Estland, Finnland und Spanien das P2P-Kreditangebot dort nutzen, für Anleger ist eine Investition sogar europaweit möglich.

Die Registrierung bei Bondora läuft für Kreditnehmer ähnlich ab wie bereits geschildert. Nach erfolgreich durchgeführter Identifikation erfolgt eine Einteilung in eine der acht Risikogruppen. Bei Bewilligung der festgelegten Kreditsumme fällt außerdem eine entsprechende Gebühr an.

Für Anleger ist die Nutzung von Bondora hingegen komplett kostenlos. Zudem beträgt die Mindestinvestition in Projekte lediglich 5 Euro, was bei gleichem Kapitaleinsatz eine wesentlich breitere Streuung ermöglicht, als dies bei Auxmoney der Fall ist. Bondora lockt weiterhin mit Renditen bis in den niedrigen zweistelligen Bereich. Allerdings sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass das Geld Personen im Ausland unterstützt, wo Zinsniveau sowie Zahlungsmentalität von inländischen Verhältnissen abweichen können. Damit sich Anleger nicht permanent um ihre P2P-Kredite kümmern müssen, besteht auch hier die Möglichkeit, mithilfe des Portfolio Managers automatische Investitionen vorzunehmen.

Zu Bondora

Bondora im Überblick

P2P-Anbieter Bondora Logo

  • estnischer P2P-Anbieter
  • Gebühr für Kreditinanspruchnahme
  • teilweise zweistellige Renditen für Anleger
  • Mindestinvestment: 5€
  • Portfolio Manager

Mintos

Ein weiterer großer baltischer P2P-Kreditanbieter ist Mintos. Das Unternehmen ist im Vergleich zu den Konkurrenten Auxmoney und Bondora noch recht jung, hat aber bereits nach kurzer Zeit ein Kreditvolumen von ca 4 Mrd. Euro erreicht. Mit einem Marktanteil von über 38% hat Mintos außerdem ganz klar die Marktführerschaft in Europa inne. Zudem punktet die Plattform mit gewissen Extras für Anleger, die wir an dieser Stelle hervorheben möchten.

Das Prinzip funktioniert dabei in ähnlicher Weise wie bereits geschildert, allerdings mit einem Unterschied: Anleger investieren nicht direkt in Projekte privater Kreditnehmer, sondern kaufen Kredite, die bereits von sogenannten Darlehensanbahnern, also Unternehmen, vergeben wurden. Damit Kreditgeber einschätzen können, wie vertrauenswürdig diese sind, steht seit geraumer Zeit ein Rating-System zur Verfügung, was je nach Risiko zehn Kategorien ausweist.

Was Mintos außerdem von der Konkurrenz abhebt, ist die Möglichkeit, Investitionen in verschiedenen Währungen in unterschiedliche Länder zu tätigen. Das birgt wiederum gewisse Risiken in sich, kann aber auch zu höheren Renditen führen, da das Zinsniveau im Ausland in der Regel auch wesentlich höher ausfällt als hierzulande. Ein weiterer Pluspunkt ist die Buyback-Garantie: Diese greift im Falle eines Zahlungsverzugs von 60 Tagen und wird von den Darlehensanbahnern angeboten. Dadurch können sich Anleger sicher sein, dass sie das investierte Geld zurückerhalten. Diese Sicherheit wird nicht auf allen P2P-Plattformen angeboten, weswegen Mintos hier einen starken Vorteil hat.
Da das Angebot von Mintos für Anleger komplett kostenfrei ist, lockt dieses Angebot sicherlich viele Finanzwillige an. Investitionen können ab 10 Euro getätigt werden, wodurch eine Streuung gut möglich ist. Außerdem steht die Auto Invest Funktion zur Verfügung, die das Portfolio nach Wunsch vollautomatisch verwaltet.

Zu Mintos

Auto Invest Funktion

Mintos im Überblick

Mintos Logo

  • lettische P2P-Plattform
  • Gebühren nur für Kreditnehmer
  • Zweistellige Renditen, da Kreditvergabe auch in fremden Währungen und im Ausland erfolgt
  • Mindestinvestition: 10€
  • Auto Invest Funktion
  • Buyback-Garantie

Erfahrungen mit Mintos

Um einen Einblick zu vermitteln, wie das Angebot von Mintos von Anlegern wahrgenommen wird, geben wir hier Einblick in einen Erfahrungsbericht.

„Ich habe mich damals für Mintos entschieden, da mich die Auto-Invest Funktion sowie die prognostizierten Renditen sehr angesprochen haben.

Seit 2017 nutze ich Mintos. Die Anmeldung war problemlos und verlief sehr schnell. Über sein normales Konto überweist man Guthaben auf sein Mintos-Profil. Mit dem Guthaben auf dem Profil kann man sich entweder seine Beteiligungen selber heraussuchen oder automatisch über das Auto-Invest Tool nach festgelegten Kriterien in Verbraucherkredite investieren. Ich habe mein Limit bei 10€ pro Investition gelegt, um recht breit in viele verschiedene Kredite zu investieren. Außerdem empfehle ich jedem, nur in Kredite zu investieren, die eine Rückkaufgarantie besitzen. Bei einem möglichen Ausfall erhält man sein Geld zurück.

In regelmäßigen Abständen kommen nun die Zinsen zurück auf das Konto. Über das Auto-Invest kann man die Reinvestition der Zinsen einstellen. So läuft das investieren in P2P Kredite ganz automatisch weiter. Meine Durchschnittsrendite beträgt über 11% pro Jahr, bei absolut keinem Aufwand. Gebühren oder andere Kosten sind mir nicht bekannt und wurden auch nie berechnet. Bis jetzt sind noch keine Kredite ausgefallen, alle Beiträge wurden einwandfrei innerhalb weniger Tage überwiesen. Ich kann Mintos empfehlen.“

P2P-Kredit Beispiel

Kapilendo

Als weiterer Dienst für P2P-Kredite lässt sich an dieser Stelle die Plattform Kapilendo nennen, die 2015 gegründet wurde. Das Unternehmen ist auf dem internationalen Markt eher weniger bekannt, zählt dagegen in Deutschland aber zu den größten Playern.

Das Besondere an der Plattform ist, dass sie hauptsächlich für die Finanzierung mittelständischer Unternehmen und weniger für Privatpersonen genutzt werden kann. Diese Unternehmen durchlaufen während der Registrierung einen mehrstufigen Prüfungsprozess. Anschließend kategorisiert Kapilendo sie in fünf Risikoklassen, sodass Anleger stets darüber informiert sind, wie riskant ihre Investition in das Projekt nun tatsächlich ist. Kosten fallen lediglich auf Seite der Unternehmen an: Der P2P-Kreditanbieter erhebt eine Verwaltungsgebühr und behält einen geringen Teil des Kreditbetrages ein. Diese Gebühren werden allerdings erst dann fällig, wenn das Projekt vollständig finanziert wurde.

Kapilendo hat es sich zur Aufgabe gemacht, für Anleger möglichst transparent aufzutreten. Deswegen ist die Plattform sicherlich auch für Investoren sehr spannend. Mit durchschnittlich etwa 7% Rendite können Anleger hier hohe Gewinne erzielen. Die Laufzeiten der Kredite liegen hier zwischen 12 und 60 Monaten. Zudem fallen für diese keine Gebühren an. Was allerdings eine recht große Hürde darstellt, ist die Mindesteinlage von 100€ pro Projekt. Im Vergleich zu Bondora mit 5€ könnte das Anleger eher von einer Investition abhalten. Die Rückzahlung finanzierter Kredite erfolgt vierteljährlich.

Zu Kapilendo

Kapilendo im Überblick

P2P-Anbieter Kapilendo Logo

  • Deutscher Anbieter von P2P-Krediten für mittelständische Unternehmen
  • Gebühren nur auf Unternehmensseite (Kreditnehmer)
  • Durchschnittliche Rendite von 7%
  • Mindestinvestment: 100€
  • Quartalsweise Rückzahlungen

Erfahrungen mit Kapilendo

Obwohl Kapilendo im Vergleich zu seinen baltischen Konkurrenten auf den ersten Blick weniger zu bieten hat, überzeugt der Anbieter doch mit zahlreichen positiven Erfahrungsberichten im Internet. Beim Bewertungsportal eKomi erhält die Plattform 4,7 von 5,0 möglichen Punkten. Nutzer loben hier z.B. auf Anlegerseite die unkomplizierte Registrierung und die Auswahl an spannenden Projekten. Verbesserungspotenzial wird hingegen darin gesehen, die Einteilung in Risikoklassen transparenter zu machen.

Fazit zu P2P-Krediten

Für Personen, die einen Kredit von privat aufnehmen möchten, stehen vorrangig die Gebühren im Vordergrund, die dafür anfallen. Um das beste Angebot an P2P-Krediten auswählen zu können, sollten aber auch Kriterien wie Rückzahlungszeiträume, Handhabung der Webseite usw. die Auswahl beeinflussen. Im Großen und Ganzen unterscheiden sich die Plattformen aber nur marginal voneinander, sodass es letztendlich auf persönliche Präferenzen ankommt.

Wer mit dem Gedanken spielt, ein Privatdarlehen über eine P2P-Plattform zu vergeben, sollte sich darüber im Klaren sein, dass es sich dabei um ein risikobehaftetes Geschäft handelt. Die Buyback-Garantie von Mintos ist zwar ein sinnvolles Extra, ersetzt aber bei weitem keine Einlagensicherung. Deswegen empfiehlt es sich, lediglich einen geringen Teil des Ersparten in P2P-Anlagen zu investieren.

Trotz des erhöhten Risikos lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Anbieter. Einsteiger sind mit Auxmoney oder Kapilendo sicherlich gut beraten, da die Webseiten aus unserer Sicht einen transparenten Eindruck machen und eben inländische Projekte finanzieren. Bei Bondora und Mintos sind nicht immer alle Informationen auf Deutsch verfügbar, die Auswahl an ausländischen Kreditgeschäfte aber um einiges größer als beim deutschen Anbieter. Welche Plattform letztendlich die meisten Vorteile bietet, hängt von der Risikobereitschaft jedes einzelnen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.